Schwerpunkt Bewegungssystem

Manuelle Medizin bei akuten und chronischen Funktionsstörungen am Bewegungssystem

Die Manuelle Medizin ist eine äußerst wirksame, naturwissenschaftliche Behandlungsmethode bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates und befasst sich grundlegend mit der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, die in Form und Zusammensetzung intakt sind, deren Funktion jedoch gestört ist. Funktionsstörungen sind hierbei zum Beispiel eingeschränkte Beweglichkeit (Blockierung) der Wirbelsäule und der Gelenke, Verklebungen von Faszien und Verhärtungen und Verkürzungen der Muskeln.

Anwendungsgebiete

Besonders beliebt und erfolgreich angewendet wird die manuelle Medizin bei Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden, weil sie eine schonende Therapieform für Sie als Patienten darstellt, bei welchem in vielen Fällen ein operativer Eingriff verhindert oder hinausgezögert werden kann.

Die Diagnostik und Therapie beruht auf biomechanischen und neurophysiologischen Prinzipien und erfolgt unter präventiver, kurativer und rehabilitativer Zielsetzung mit der Hand des Therapeuten, woher der Name "Manuelle Medizin" stammt.  Myofasziale Triggerpunkttherapie und Dry Needeling sind ebenfalls etablierte Verfahren im Rahmen der Manuellen Medizin die ich in meiner Praxis anbiete.

Myofasiziale Triggerpunkt - Therapie

Viele akute und chronische Schmerzen des Bewegungssystems haben ihren Ursprung in der Muskulatur. Eine mögliche Ursache dafür sind die sogenannten myofaszialen Triggerpunkte und begleitenden Faszienveränderungen (Travel u. Simons 2002, Dejung 2009). Triggerpunkte sind wissenschaftlich fundiert untersuchte Phänomene der neuromuskuloskelettalen Medizin.

Definition / Ursache

Sie entstehen durch Überlastung oder traumatische Überdehnung der Muskulatur. Die Folge davon sind mit Sauerstoff unterversorgte Bereiche innerhalb der Muskulatur, die dazu führen, dass es zu Verkürzungen und Verklebungen in diesen Muskelbereichen kommt. Diese Muskelstellen sind dann als Triggerpunkte tastbar: Durch Druck auf diese Muskelstelle wird ein Schmerz ausgelöst, der dann allerdings oft in andere Körperregionen übertragen wird (Referred Pain). Neben Schmerzen können durch diese Triggerpunkte aber  auch Sensibilitätsstörungen, Muskelschwächen, Bewegungseinschränkungen, Beeinträchtigungen der Koordination oder autonom vegetative Reaktionen ausgelöst werden. Die Summe aller durch aktive Triggerpunkte ausgelösten Symptome wird als " Myofasziales Syndrom" bezeichnet.

Therapie

Die Behandlung der Triggerpunkte hilft differentialdiagnostisch zu klären, inwieweit die Muskulatur an Entstehung bzw. Aufrechterhaltung von Schmerzen und / oder Funktionsstörungen beteiligt ist. Sie ermöglicht, die für myofasziale Schmerzen bzw. Funktionsstörungen relevanten Punkte zu finden, und gezielt zu lösen.  Schmerzen werden durch diese Therapieform dort behandelt wo sie entstehen, und nicht unbedingt nur dort, wo sie subjektiv empfunden werden.

Sie umfasst verschiedene Techniken, bei der diese gezielt deaktiviert und das reaktiv veränderte und verkürzte Bindegewebe aufgedehnt wird. Funktionelles Training unterstützt dank physiologischer Belastung und Bewegung den Heilungsprozess und mache die Muskulatur belastbarer, während ergonomisches Verhalten Fehlbelastungen reduziert z.B. bei sitzender Tätigkeit am Arbeitsplatz aber auch bei häuslichen Tätigkeiten oder sportlicher Betätigung im Freien oder beim Training.

Die Wirkungsweise der manuellen Triggerpunkt - Therapie vereint  somit mechanische, reflektorische, biochemische, energetische, funktionelle, kognitiv- emotionale und verhaltenswirksame Effekte (Gautschi 2008).

weitere nützliche Informationen finden Sie hier:

Schweizerische Gesellschaft für Manuelle Medizin:  www.samm.ch

Interessengemeinschaft für Myofasciale Triggerpunkttherapie: https://www.imtt.ch

 

 

Stosswellentherapie

Stosswellentherapie

Stoßwellen sind hörbare Schallwellen mit sehr hoher Energie. Diese Schallwellen werden im Stoßwellengerät erzeugt und mit einem Wasserkissen auf den Körper übertragen. Bekannt wurde diese Therapiemethode durch die Nierensteinzertrümmerung.

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) verkleinert nicht nur Verkalkungen, sie wird auch bei schmerzhaften Sehnenansätzen und schlecht heilenden Knochenbrüchen eingesetzt. Dazu werden die Stoßwellen fokussiert, d. h. Millimeter genau auf das zu behandelnde Gebiet eingestellt.

Wie wirken Stoßwellen?

Die Stoßwellen erzeugen einen sehr hohen Druck, dadurch kommt es zu einer Spannung im Gewebe, was zu einer biologischen Reaktion führt. Die Durchblutung wird gesteigert, der Stoffwechsel verbessert sich, das geschädigte Gewebe regeneriert sich und heilt aus.
Welche Risiken bestehen?

Im Rahmen der Stoßwellentherapie kann es zu einer vorübergehenden Hautrötung kommen. In seltenen Fällen können sich die Beschwerden für ein paar Tage verschlimmern. Die Stoßwellentherapie selbst verursacht keine Strahlenbelastung.
Unser Behandlungsspektrum

Unser Behandlungsspektrum im Rahmen der sportmedizinischen Diagnostik und Behandlung akuter und chronischer Schmerzen beinhaltet unter anderem folgende Therapieoptionen:

  • manualmedizinische Behandlungen
  • Myofasziale / manuelle Triggerpunkt Therapie
  • Dry Needling

Dry Needeling

Dry Needling 

Dry Needling ist eine wirksame Ergänzung zu den manuellen Behandlungstechniken der  myofaszialen Triggerpunkt-Therapie. Es ermöglicht eine punktgenaue Behandlung auch tiefer gelegener und manuell schlecht zugänglicher Muskeln.

Hierbei wird mit einer dünnen Nadel ohne Medikament (deshalb der Name dry = trocken) ganz präzise in den Triggerpunkt gestochen, welcher für die aktuellen Beschwerden verantwortlich ist. Dadurch werden lokale Verkrampfungen gelöst, die  Durchblutungssituation verbessert und Entzündungsreaktionen gesenkt.

Das «dry needling» wird bei der Behandlung von Schmerzsyndromen, in der Sportphysiotherapie und der orthopädischen Rehabilitation angewendet.

weitere nützliche Informationen finden Sie hier:

Schweizerische Gesellschaft für Manuelle Medizin:  www.samm.ch

Interessengemeinschaft für Myofasciale Triggerpunkttherapie: https://www.imtt.ch

 

 

Ernährungsmedizinische Beratung

Ernährung und Sport

  • Fett abnehmen bei gleichzeitigem Muskelaufbau - ist das tatsächlich möglich und wie ?
  • Kohlehydrate, Proteine und Fette: Bedeutung der Maktronährstoffe im Sport
  • Mikronährstoffe: Vitamine, Mineralstoffe,  Sportsupplements und Nahrugsergänzungsmittel:  wer sie wirklich braucht, wie lange und wofür.

Im Rahmen eines Selbstversuches von Juli - November 2020 / April - aktuell 2022 tausche ich gerne mit Ihnen meine persönlichen Erfahrungen und Erfolgserlebnisse zu diesem Thema aus.

Ernährung bei Allergien und Unverträglichkeiten

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten erkennen und Alternativen finden  

  • Ist im Essen wirklich drin, was drauf steht ? 

  • Nahrungsergänzung bei Malabsorptionsstörungen

Ernährung bei Übergewicht / Untergewicht

Solche Sätze kennen wir alle:

  • Warum ist es eigentlich so schwierig, abzunehmen / zuzunehemen ?
  •  Übergewicht bei insulinpflichtigem Diabetes Mellitus, macht normal essen wirklich Sinn? 
  • " Vier kleinen Mahlzeiten sind besser als drei Grosse "
  • " Ich esse kaum etwas und nehme trotzdem nicht ab / zu "
  • " Problemzonen gezielt abtrainieren "

Gerne berate ich Sie umfassend über Ernährungsirrtümer,  was dahinter steckt und suche gemeinsam mit Ihnen nach wissenschaftlich basierten Lösungsansätzen für einen gesunden Lebensstil.

 

Weitere nützliche Links zum Thema Ernährung finden Sie hier:

 

Gesellschaft für Klinische Ernährung der Schweiz: https://www.geskes.ch/Home.aspx

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: https://www.dge.de/wissenschaft/leitlinien

 

 

Sportmedizin

Sportmedizin ist nicht nur etwas für Profis, sondern auch dann etwas für Sie, wenn Sie gerne aktiv sind und es auch bleiben möchten.

Sportmedizin ist eine wichtige Disziplin der Medizin, die sich mit der Diagnose, Behandlung und Prävention von Sportverletzungen beschäftigt. Sie umfasst auch die Erforschung des Zusammenhangs von körperlicher Aktivität und Gesundheit.

Die Sportmedizin hat viele Vorteile. Sie kann dazu beitragen, Verletzungen vorzubeugen, die Leistung zu verbessern und Erkrankungen zu behandeln, die die Fähigkeit zur körperlichen Betätigung einschränken können. Außerdem kann sie Menschen helfen, sich von Verletzungen zu erholen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Sportmedizin kann zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden, darunter:

  • Sportverletzungen jeglicher Art
  • Überlastungsschäden an Muskeln, Bändern und Gelenken
  • chronische Schmerzen (Rückenschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen)
  • Übergewicht und Fettleibigkeit
  • Diabetes Mellitus
  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankungen
  • Chronische Erkrankungen (Asthma, Rheuma, Arthrose / Arthritis, Darmerkrankungen)

Die Sportmedizin kann daher auch Menschen helfen, die gar keine Sportler sind. Sie kann zum Beispiel zur Behandlung von Menschen mit Arthritis, Rückenschmerzen und Gleichgewichtsstörungen eingesetzt werden. Es gibt viele verschiedene Arten der Sportmedizin, darunter:

  • Trainingsphysiologie
  • Ernährung und Sport
  • Psychologie / mentale Stärke
  • Sportmedizin /- verletzungen
  • Rehabilitation / Physikalische Therapie
  • Ergotherapie / Beschäftigungstherapie
  • Sport- Orthopädie

Was auch immer Ihr Interesse an der Sportmedizin ist, es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren und etwas zu bewirken. Die Sportmedizin ist ein wichtiger Bereich, der helfen kann die Gesundheit und das Wohlbefinden von Sportlern und Nicht-Sportlern gleichermaßen zu verbessern.

Integriert man Bewegung früh in den Alltag, kann die Gesundheit gestärkt und und Krankheiten verindert werden - eine Therapie mit präventivem Effekt.

Im Rahmen von Sportverletzungen oder sportmedizinischen Abklärungen arbeite ich mit regionalen und überregionalen Therapeuten und Spezialisten zusammen. In meiner Praxis haben Sie die Möglichkeit, sportmedizinische Verletzungen direkt abklären zu lassen mittels digitalem Röntgen und Ultraschall, und bei Bedarf direkt die für Sie geeignete und angepasste Therapie zu erhalten.

Alle Bandagen und Orthesen erhalten Sie direkt in meiner Praxis angepasst in Ihrer Grösse.  An therapeutischen Massnahmen profitieren  Sie direkt in meiner Praxis von radialer und fokussierter Stosswellentherapie , K - Taping, Dry - Needeling, Compex - Therapie Triggerpunkt- Therapie und Manueller Therapie

weitere nützliche Informationen finden Sie hier:

Die Sport & Exercise Medicine Switzerland (SEMS): https://www.sems.ch

Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention : https://www.dgsp.de

Schweizerische Gesellschaft für Manuelle Medizin:  www.samm.ch

Interessengemeinschaft für Myofasciale Triggerpunkttherapie: https://www.imtt.ch

 

Kinesio-Tape oder K-Taping

Therapiespektrum

K-Tape unterstützt nahezu das gesamte physiotherapeutische Behandlungsspektrum und bietet Ärzten und Therapeuten eine Vielzahl neuer Behandlungsmöglichkeiten.

Rückenprobleme, Muskelverspannungen, Gelenkinstabilitäten oder Bandscheibenprobleme können ebenso behandelt werden wie Migräne und Tinitus Aber auch in der Lymphtherapie, z. B. nach Brustkrebsoperationen bietet K-Taping gute Hilfe. Im Leistungs- und Profisport hat sich K-Taping sowohl in der Therapie wie auch in der Prävention und Trainingsvorbereitung etabliert. In allen Fällen gilt: K-Taping erhält die volle Mobilität des Patienten- ein entscheidender Vorteil gegenüber bisherigen Therapiemethoden.

Das Tape

Die Materialeigenschaften sollen funktionelle Bewegungen (free range of motion) gewährleisten und freies Training ermöglichen, im Unterschied zum konventionellen, unelastischen Verband, der zur Kompression und Schienung eingesetzt wird.

Das Textil ist mit einer zehnprozentigen Dehnung auf die Trägerfolie (Papierunterlage) aufgebracht; es ist Baumwollgewebe mit Elastan-Fäden, Viskose, oder synthetisch. Die Elastizität der Tapes hat eine Dehnbarkeit von ca. 130 bis 140 % der ursprünglichen Länge angegeben. Dabei sind die Tapes in erster Linie längs-, aber auch schrägelastisch. Dadurch kann das Tape den Gelenkbewegungen folgen. Die Elastizitätseigenschaften sollen ähnlich derer der menschlichen Haut sein. Auf das Trägermaterial ist Acrylatkleber wellenförmig aufgebracht, der durch Körperwärme und Anreiben aktiviert wird. Das Tape ist luft- und feuchtigkeitsdurchlässig. Es ist wasserbeständig und bleibt während des Duschens, beim Schwimmen und bei erhöhter Schweißbildung haften. Es hält bis zu sieben Tage auf der Haut. Der Handel führt Tape-Rollen und vorgeschnittene Stücke („Pre-Cuts“).

Wirkweise

Die K-Taping Therapie nutzt im Wesentlichen zwei Effekte. Zum einen die Stimulation der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Tiefensensiblität (Propriorezeption). Hierdurch kann gezielt Einfluss auf das komplexe Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenke, Bnder und Nerven genommen werden. Zum Anderen werden über das elastische K-Tape und die speziellen Anlagetechniken die Haut und das Gewebe angehoben. Dadurch entsteht mehr Raum im geschädigten Gewebe. Lympthflüssigkeiten können besser abfliessen, die Blutzirkulation wird verbessert und die Schmerzrezeptoren entlastet. Schon allein eine verbesserte Blutzirkulation regt Heilungsprozesse an. Kommen noch die Effekte des Lymphabflusses und die Stimulation der Rezeptoren hinzu, entsteht hierdurch ein aussergewöhnlich breites Anwendungsspektrum der K-Taping Therapie.

Sportmedizin ist eine wichtige Disziplin der Medizin, die sich mit der Diagnose, Behandlung und Prävention von Sportverletzungen beschäftigt. Sie umfasst auch die Erforschung des Zusammenhangs von körperlicher Aktivität und Gesundheit.

Die Sportmedizin hat viele Vorteile. Sie kann dazu beitragen, Verletzungen vorzubeugen, die Leistung zu verbessern und Erkrankungen zu behandeln, die die Fähigkeit zur körperlichen Betätigung einschränken können. Außerdem kann sie Menschen helfen, sich von Verletzungen zu erholen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Sportmedizin kann zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden, darunter:

  • Sportverletzungen jeglicher Art
  • Überlastungsschäden an Muskeln, Bändern und Gelenken
  • chronische Schmerzen (Rückenschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen)
  • Übergewicht und Fettleibigkeit
  • Diabetes Mellitus
  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankungen
  • Chronische Erkrankungen (Asthma, Rheuma, Arthrose / Arthritis, Darmerkrankungen)

Die Sportmedizin kann daher auch Menschen helfen, die gar keine Sportler sind. Sie kann zum Beispiel zur Behandlung von Menschen mit Arthritis, Rückenschmerzen und Gleichgewichtsstörungen eingesetzt werden. Es gibt viele verschiedene Arten der Sportmedizin, darunter:

  • Trainingsphysiologie
  • Ernährung und Sport
  • Psychologie / mentale Stärke
  • Sportmedizin /- verletzungen
  • Rehabilitation / Physikalische Therapie
  • Ergotherapie / Beschäftigungstherapie
  • Sport- Orthopädie

Was auch immer Ihr Interesse an der Sportmedizin ist, es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren und etwas zu bewirken. Die Sportmedizin ist ein wichtiger Bereich, der helfen kann die Gesundheit und das Wohlbefinden von Sportlern und Nicht-Sportlern gleichermaßen zu verbessern.

Integriert man Bewegung früh in den Alltag, kann die Gesundheit gestärkt und und Krankheiten verindert werden - eine Therapie mit präventivem Effekt.

Im Rahmen von Sportverletzungen oder sportmedizinischen Abklärungen arbeite ich mit regionalen und überregionalen Therapeuten und Spezialisten zusammen. In meiner Praxis haben Sie die Möglichkeit, sportmedizinische Verletzungen direkt abklären zu lassen mittels digitalem Röntgen und Ultraschall, und bei Bedarf direkt die für Sie geeignete und angepasste Therapie zu erhalten.

Alle Bandagen und Orthesen erhalten Sie direkt in meiner Praxis angepasst in Ihrer Grösse.  An therapeutischen Massnahmen profitieren  Sie direkt in meiner Praxis von radialer und fokussierter Stosswellentherapie , K - Taping, Dry - Needeling, Compex - Therapie Triggerpunkt- Therapie und Manueller Therapie.